Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
GreenBonoboland: das frischeste Gras GreenBonoboland Übersicht zum Seitenende ... GreenBonoboland: das frischeste Gras
Partnerforen:
Sphäre der Meditation
Mitglieder-Tipps:
Pyramide
Grenzenwissenschaften
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 2.509 mal aufgerufen
 Partnerschaft und Spiritualität
Seiten 1 | 2 | 3
chaya Offline




Beiträge: 96

16.10.2007 14:37
Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Hallo,

so, ich hoffe, ich poste das jetzt im richtigen Bereich, wenn nicht, dann bitte verschieben.
Mich würde interessieren, wie ihr dazu steht: hat die Liebe in einer Partnerschaft zwangsläufig ein Ablaufdatum? Wenn nein, wie ist die "Ewigkeit" zusammen eurer Meinung nach möglich? Ist es normal, dass Sex und Leidenschaft im Laufe der gemeinsamen Jahre abnehmen? Was können wir dazu beitragen, dass es anders läuft?
Meine Sicht: die Liebe zu jemanden ist auch immer eine persönliche Entscheidung. Zuerst einmal passiert das "Wunder Liebe", danach kommt nach der Phase der Begeisterung und der rosaroten Brille, wo der Partner perfekt zu sein scheint und wir uns von ihm etwas wünschen, was er zwangsläufig nicht erfüllen kann: fehlerlos zu sein, uns glücklich zu machen. Dabei kann das ja gar nie funktionieren, man kann immer nur sich selbst glücklich machen, wenn man sich nicht geliebt fühlt, dann hat das oft mit mangelnder Selbstliebe zu tun, aber viele verharren dann passiv und möchten die Liebe durch den anderen spüren. Wenn diese Grundmißverständnisse geklärt sind und man nach Jahren den anderen als Menschen in seiner Ganzheit erfaßt und erfahren hat, also mit seinen Fehlern, Schwächen und Krisen, dann ist die Liebe eine bewußte Entscheidung für diesen Menschen. Bei vielen kommt dann der Abbruch, die Trennung, die Ent-täuschung, weil man sich von einem anderen Menschen mehr erhofft, aber für mich beginnt es hier erst richtig interessant zu werden.
Inwiefern stehen wir unter einem negativen Einfluß, wenn uns z.B. von außen gesagt wird, ja, es ist ganz normal, dass die Liebe nach so und so vielen Jahren so und so ist, ist das nicht auch eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, z.B. zu sagen, ja, es ist ganz normal, dass man sich nach zehn Jahren (beliebige Zahl gewählt, kann durch andere ersetzt werden) satt hat, die Lust auf den Sex miteinander stagniert, bis gar nicht mehr vorhanden ist.
Ich behaupte, man kann sich auch hier bewußt entscheiden, ich kann meinen Partner heute genauso schön und begehrenswert finden wie vor zehn Jahren, vorausgesetzt er/sie hat sich nicht gehen lassen, das ist ja für mich auch eine Art sich vom anderen abzuwenden, aber unabhängig vom Alter gibt es eine Schönheit, die mit liebenden Augen wahrgenommen werden kann.
Das sexuelle Bedürfnis ist wahrscheinlich auch eine individuelle Sache, aber wenn man hier beidseitig sehr leidenschaftlich ist, dann kann es auch nach vielen Jahren weiterhin so sein, dass man Freude und Lust aufeinander hat. Für mich gibt es hier keine "so und so wird es verlaufen", bzw. "muss es zwangsläufig sein", es ist eine Entscheidung, manchmal unterliegt man auch Einflüssen von außen (z.B. schwere Krisen, schmerzhafte Verluste, Geburt, Krankheit, usw.), die die Beziehung und das miteinander neu definieren, auch immer wieder in Frage stellen, auch dazu führen, dass man für vieles nicht mehr den Kopf hat, aber danach kann man sich dem Partner wieder zuwenden, sofern es beide wollen und zulassen
Wie sind eure Erfahrungen und Gedanken zu diesem Thema?

---nichts weiß ich zweifellos---

voice Offline




Beiträge: 257

16.10.2007 14:57
#2 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten
Das Thema ist mE genau richtig hier. Für mich ist es eine Frage der geistigen Haltung generell meinem Partner bzw gegenüber dem Thema Partnerschaft und dem Einlassen auf einen anderen Menschen.

Das was Du als Wunder Liebe beschreibst würde ich Eros nennen sprich die Verliebtheitsphase. Blumig beschrieben glaube ich dass wir auf den Schwingen des Eros zu einer Schwelle getragen werden die da heißt Liebe. Wenn wir diese Schwelle überschreiten uns einlassen dann öffnen wir unserem Partner gegenüber die Türe zu unserem Herzen, zu unserer Seele, zu unserem wahren Selbst. Wenn beide sich auf dieses Wagnis einlassen und den Partner tiefen Einblick gewähren, sich mit ihm auf die Reise der gemeinsamen Weiterentwicklung begeben, dann ja dann kann es eine Reise bis zum Ende des irdischen Seins werden.
Sobald aber einer von beiden die Türe zu seinem Innersten dem Anderen gegenüber dauerhaft verschließt beginnt die Liebe zu sterben.

Betreffend das Thema Sexualität, das mE in sehr sehr engem Zusammenhang mit der Liebe wie oben beschrieben steht (wer hätte das gedacht *gg), kann eine dauerhaftes fülliges Sexualleben auch nur erlebbar werden wenn sich beide öffnen. Tantra wäre ein möglicher gemeinsamer Weg. Allein sich dahin zuwenden und mit dem Partner darüber zu sprechen und zu beschließen sich auf dieses Experiment einzulassen ist ein ungeheuer spannender Akt und ein großer Vertrauensbeweis. Womit wir beim wichtigsten Punkt der langfristigen erfüllten Sexualität wären. Vertrauen. Sich dem Partner mit seinen intimsten Wünschen und Bedürfnissen anzuvertrauen, alleine dies zu lernen und zu spüren dass dies auf fruchtbaren Boden fällt ist ein wunderbares Gefühl. Nach meiner Erfahrung spielt auch die Bewußtheit beim intimen Miteinander eine große Rolle, klar ist mal schnell auch okay, aber es zu zelebrieren es auszukosten, auszuschmücken ist schon eine feine Sache. Auch mal eine bewußte abgesprochene "Abstinenz" ist eine spannende Sache. Und wenn der Zeitpunkt des Endes der Auszeit dann kitzelnd näher rückt...hihi schöne Sache.


Die von Dir angesprochene Selsbterfüllende Prophezeiung von Außen wirkt nur wenn Sie nicht wirklich von Außen sondern in Wahrheit von innen kommt und genährt wird mit jedem Tief in der Partnerschaft.
Ich empfinde es immer spannend Kommentare solcher Art zu hinterfragen, die Leute zu fragen warum sie denn derart negativ denken.

_____________________________________________________________________________

wo der Verstand zu Ende ist....

Saraswati Offline




Beiträge: 638

20.10.2007 20:45
#3 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Hmm,
nächste Woche hab ich, haben wir, tatsächlich 20. Hochzeitstag...
Was soll ich drüber schreiben...
Diese Ehe ist die intensivste spirituelle Übung für mich...
(na gut- außer Meditation )
Letztes Jahr sind wir durch eine gesalzene Krise gegangen,
da kam eh viel zusammen und das war ein Teil davon.
Nun ist's wieder gut.
Wir haben das ganz gut raus, wie jeder sein Ding macht
und wir uns doch stets wieder begegnen, aufmerksam ...
Jeder Moment ist neu.
Den erleben, dann erlebt man auch einander mit allen Sinnen...
Ich mag nicht zu privat plaudern, deshalb nur diese Skizze...


Saraswati


Sphäre der Meditation

Saraswati Offline




Beiträge: 638

20.10.2007 21:29
#4 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Zitat von chaya
hat die Liebe in einer Partnerschaft zwangsläufig ein Ablaufdatum? Wenn nein, wie ist die "Ewigkeit" zusammen eurer Meinung nach möglich? Ist es normal, dass Sex und Leidenschaft im Laufe der gemeinsamen Jahre abnehmen? Was können wir dazu beitragen, dass es anders läuft?

Das Bild, welches man voneinander hat, ständig erneuern.
Gewohnheiten durchschauen und entscheiden,
welche Gewohnheiten bleiben können, da gut tun
und was ständig oder ab und zu verändert werden kann oder soll.
Sich immer in der Wahrheit des Moments begegnen
nicht in der vorgefassten Erwartung.
Einander Gutes tun (das ist wirklich prima)
Balance halten zwischen Gemeinsamkeit und Eigenleben.
Nicht alles zerreden sondern (auch) die Magie erspüren.
Die Verschiedenheiten würdigen und schätzen.


soweit mal erst

Saraswati


Sphäre der Meditation

DieWölfin Offline




Beiträge: 1.751

20.10.2007 21:48
#5 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Zitat von Saraswati
Das Bild, welches man voneinander hat, ständig erneuern.
Gewohnheiten durchschauen und entscheiden,
welche Gewohnheiten bleiben können, da gut tun
und was ständig oder ab und zu verändert werden kann oder soll.
Sich immer in der Wahrheit des Moments begegnen
nicht in der vorgefassten Erwartung.
Einander Gutes tun (das ist wirklich prima)
Balance halten zwischen Gemeinsamkeit und Eigenleben.
Nicht alles zerreden sondern (auch) die Magie erspüren.
Die Verschiedenheiten würdigen und schätzen.


soweit mal erst


Hört sich wirklich gut an...
Das Problem ist aber wohl, einen Partner zu finden mit dem man dieses auch leben kann
bzw. sich selber zu hinterfragen, wenn es schon 2x nicht funktionierte, da es ja
nicht nur am Gegenüber liegen kann...wieso man selber nicht in der Lage ist, sowas
zu leben, obwohl man das wirklich gut fände und sich das auch wünscht...???

Gruß, die Wölfin
____________________________________________________________________
Weisheit ist, wenn du gelernt hast, jeden Schmerz zu überleben und wieder zu lachen....

Abraxas Offline




Beiträge: 1.087

20.10.2007 22:10
#6 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Zitat von DieWölfin
Hört sich wirklich gut an...
Das Problem ist aber wohl, einen Partner zu finden mit dem man dieses auch leben kann
bzw. sich selber zu hinterfragen, wenn es schon 2x nicht funktionierte, da es ja
nicht nur am Gegenüber liegen kann...wieso man selber nicht in der Lage ist, sowas
zu leben, obwohl man das wirklich gut fände und sich das auch wünscht...???


........ zuerst einmal sich selbst finden und sich selbst leben.

Das Problem ist der Wunsch selbst. Nicht wünschen, sondern wählen!



GreenTara Offline




Beiträge: 109

20.10.2007 22:35
#7 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Zitat von Abraxas
........ zuerst einmal sich selbst finden und sich selbst leben.

Das Problem ist der Wunsch selbst. Nicht wünschen, sondern wählen!


Das trifft es aus meiner Sicht sehr gut, Abraxas.

Als ich mich selbst gefunden hatte und begann, mich selbst zu leben, da traf ich auf den Partner, mit dem all das möglich ist, was Wölfin sich wünscht und Saraswati beschreibt. Und im Gegensatz zu meinen vorherigen Versuchen habe ich mir selbst Zeit gegeben, ehe ich mich eingelassen habe. Dadurch, dass jeder von uns bei sich bleibt, können wir uns unsere Eigenheiten zugestehen, Raum für das eigene Leben und Raum für das Zusammensein.

Liebe Grüße
Rita



DieWölfin Offline




Beiträge: 1.751

20.10.2007 23:15
#8 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Zitat von Abraxas
........ zuerst einmal sich selbst finden und sich selbst leben.

Das Problem ist der Wunsch selbst. Nicht wünschen, sondern wählen!


Eigentlich dachte ich, daß ich vor 8 Jahren bereits begann mich selbst zu finden...
Wie kommt es denn daß ich bei anderen immer so klar sehe, nur bei mir selber nicht?

Ich habe so verdammt viel erlebt, mehr als 10 80jährige zusammen, wieso bin ich
dann immer noch nicht bei mir selber angekommen? Bei so vielen Erfahrungen und so uralt
wie ich mich manchmal fühle, sollte da doch ein wenig Weisheit bei sein...?

Ich glaub ich geh ins Bett, irgendwie hab ich heut den Weltschmerz, fühl mich einsam
(und das obwohl es jetzt über ein Jahr vorbei ist, ich kotz gleich...sorry)
Dabei war ich mir so sicher, daß wir unser ganzes Leben miteinander teilen würden und
voneinander lernen und miteinander wachsen würden...ACH SCHEIßE ! Ist irgendwie heut
abend schlimmer als sonst...weiß auch nicht wieso...Schmerz war eigentlich fast weg...
Nacht...


Gruß, die Wölfin
____________________________________________________________________
Weisheit ist, wenn du gelernt hast, jeden Schmerz zu überleben und wieder zu lachen....

chaya Offline




Beiträge: 96

21.10.2007 09:20
#9 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten
Finde ich sehr schön was du schreibst Saraswati, ich sehe übrigens ähnlich wie du die Partnerschaft als intensivste spritiuelle Übung, man gelangt doch immer wieder an die Grenzen...
Ich finde jedoch, dass wir hier insofern vorsichtig formulieren sollten, da ich die Liebe für ein Geschenk halte, das Posting der Wölfin hat mir wieder gezeigt, dass man zu schnell in so einen "Patentrezept"-Ton verfällt und das hat dann sowas wie: nur weil ich mich selbst lieben und annehmen kann, funktioniert auch meine Partnerschaft.
Nein, so "einfach" ist das nicht, es gehört auch einfach das Glück dazu, jemanden zu finden, der dieses Wunder Liebe erst möglich macht und zwar über viele Jahre und wo man zusammen bleibt und nicht ein Partner sein Glück plötzlich in jemand anderem sieht und findet und sich trennt, so etwas kann jederzeit jedem passieren und dann hat die Liebe eben doch ein Ablaufdatum.
Ich fühle mich meines Partners, der Liebe nicht sicher, für mich ist es auch nicht mein "Verdienst", dass es so ist, wie es ist
Liebe Wölfin, ich kann deinen Schmerz gut verstehen, ich bin aber überzeugt davon, dass du deinen Partner findet wirst, mit dem die Liebe möglich ist, eine Bekannte von mir hat auch mehrere Jahre alleine gelebt und war schon überzeugt davon, niemanden mehr zu finden, bevor sie mit Ende 30 dann ihrer großen Liebe begegnet ist, obwohl es auch zwischen den beiden öfters mal kompliziert ist, so sind sie doch überzeugt, die Richtigen füreinander zu sein
Ich umarme dich virtuell, chaya

---nichts weiß ich zweifellos---

Saraswati Offline




Beiträge: 638

21.10.2007 09:50
#10 RE: Die Liebe hat (k)ein Ablaufdatum Zitat · antworten

Danke Chaya,

gut, dass du es ansprichst
das sehe ich so wie du!
Habe auch der Wölfin eine PM geschickt,
weil mich ihre Zeilen sehr bewegt haben...
Und wie gesagt, reines Zuckerschlecken
ist Partnerschaft nicht, sondern

In Antwort auf:
man gelangt doch immer wieder an die Grenzen...

Saraswati


Sphäre der Meditation

Seiten 1 | 2 | 3
«« Freunde
 Sprung  
*) Gäste mit Sternchen sind ehemalige Mitglieder, die sich abgemeldet haben oder aus anderen Gründen deaktiviert wurden
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor