Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
GreenBonoboland: das frischeste Gras GreenBonoboland Übersicht zum Seitenende ... GreenBonoboland: das frischeste Gras
Partnerforen:
Sphäre der Meditation
Mitglieder-Tipps:
Pyramide
Grenzenwissenschaften
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 55 Antworten
und wurde 4.529 mal aufgerufen
 Kuriosa & Phainomena
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Roksi Offline




Beiträge: 2.852

06.11.2007 21:18
#51 RE: Eso - Quark(s) Zitat · antworten
Zitat von Abraxas
Das heißt, deine lesende Fangemeinde darf sich demnächst mal wieder auf eine etwas längere Antwort freuen. *Vorfreude-ist-doch-die-schönste-Freude*
Das erinnert mich an alte Zeiten, wo die Länge meiner Beiträge schon fast sprichwörtlich war...

Zitat von Et libera nos
m.M.n. kann Intuition als eine erhöhte Form des Instinktes angesehen werden - wodurch ich bei jenen, die in "höchsten geistigen Sphären" schweben keinerlei Sympathien ernten werde...
Et, was redest Du da? Welche "erhöhte" Form???

Zitat von Green
.... zumal wir das Wenigste von unseren Mitbewohnern auf diesem Planeten wirklich wissen, und alles, was wir wissen eben nur aus Menschensicht.
stimmt.

Zitat von Et libera nos
Vielleicht könntest du ja in der Zwischenzeit etwas zur Begrifflichkeit sagen, die im Eingangsbeitrag von jenem ominösen Esoanbieter verwendet wurde. Der will schließlich mit "Quanten" (??! wovon?), Quarks und Photonen "therapieren"...
Das würde ich sehr gern. Schon nur deswegen weil Du mich darum bittest. Aber ich habe ein Problem, wenn ich die Fragen beantworten soll, welche mich nicht interessieren. Ich bringe darauf einfach keine gescheiten Antworten. Ich habe an Therapien kein Interesse, daher habe ich auch keine Chance, eine gescheite Antwort zu geben...

Zitat von rednesier
Der Instinkt handelt ohne bewußtes Wissen.
Der Instinkt reflektiert nicht.
Der Instinkt hinterfragt nicht.
Der Instinkt ist ein Lebensreflex.
Jou. Das gefällt mir. Genau in diese Richtung gehen auch meine Gedanken.

Zitat von Et libera nos
Genaugenommen: der Instinkt WILL. Dazu muss er "wissen".
Er weiss nur nicht, DASS er weiss und will.

Da wäre ich nicht ganz einverstanden, weil ich Instinkt als Mechanismus ansehe, welches das Überleben sichert. Ein Mechanismus kann nicht wollen. Und es kann nicht wissen. Es ist ein Werkzeug des Lebenden Wesens. Werkzeuge werden benutzt. Instinkt trägt unbewussten Charakter und ist bei Tieren äußerst gut ausgeprägt. Sogar kranke Tiere haben ihre Instinkte und finden das richtige Mittel zur Heilung. Völlig unbewusst und ohne jegliche Erfahrung.

Ich behaupte, dass der Mensch zwar Mechanismus des Instinktes als Werkzeug zum Überleben in sich hat, aber es ist kein primäres Werkzeug mehr. Denn wenn es so wäre, dann wäre der Mensch im Stande zu unterscheiden, was ihn krank und was ihn gesund macht und wir hätten zumindest nicht die Misere mit der falschen Ernährung und der damit verbundenen Krankheiten.

Instinkt des Überlebens trägt einen unbewussten Charakter. Der Mensch ist aber BEWUßT. Er trägt noch die Überbleibsel des Instinktes in sich, um z. B. sich nicht unnötig zu verletzen, aber damit endet schon das auch. Der Mensch reagiert auf Schmerz, welcher die Funktion des Schutzes gegen die Verletzungen und gegen den Tod des physischen Körpers erfüllt. Aber das war es auch schon

Ich fange mit dem „Antrieb“ an. Jedes Wesen auf der Erde ist mit der Grundidee „zum Leben“ erschaffen worden. (die Mineralien lasse ich erst Mal außen vor, denn ich kann hier nicht so genau definieren, ob sie „belebt“ sind. Wobei unter den Esoterikern oft darüber gesprochen wird, dass die Steine auch die Seele besitzen. Dabei habe ich allerdings das Problem wegen der Klassifizierung in der Chemie, wo das Leben in die Organik eingeordnet wird.)

Jedes der Komponenten auf der Erde, welches „Lebensmerkmale“ aufweist, „kämpft“ ums Überleben.

Ich gehe von einer Art „Antrieb“ aus, welcher diesen Komponenten inne wohnt und diese dazu bringt, ums Überleben zu kämpfen.

Wie gesagt, mit den Mineralien ist es schon so eine Sache, auch wenn es oft heißt, dass der Stein auch eine Seele hat…

Dann das Wort „Instinkt“. Es wird nur sehr selten bei Pflanzen, fast immer bei Tieren und ab und zu beim Menschen verwendet. Wenn ich überlege, in welchem Fall, dann sind es zwei Faktoren: erstens es geht ums Überlegen im physischen Sinne. Zweitens um Vermehrung. Es wird oft „Instinkte“ gesagt. Ich denke, die Instinkte gibt es nur in diesen beiden aufgezählten Varianten: Überleben, Vermehrung.

Wenn es um den automatischen Schutz seines physischen Körpers geht, dann stimme ich zu, dass der Mensch einen Überlebensinstinkt hat. Ebenso verhält es sich mit der Vermehrung, was allerdings m.E.n. nur weiter „gedachte“ Form des Überlebens (der Art, der Gattung, der Spezies etc.) wäre.

Wenn die Vögelschwärme im Herbst Richtung Süden fliegen, dann ist es genauso nichts anderes, als Instinkt zum Überleben. Denn wenn sie hier bleiben, dann droht ihnen der Tod.

Instinkt nimmt bei einem Wesen die BEWUßTE Entscheidung ab, was das Wesen in einer lebensgefährlichen Situation tut. Wenn Instinkt eingeschaltet ist, dann tut das Wesen etwas ohne zu fragen, warum. Denn es kann nicht anders. Es folgt dem Programm „Überleben“.

Et, Du nennst Hunger, Durst, Angst, Lustgewinn und Leidvermeidung in einer Reihe und nimmst dafür den Oberbegriff „Instinkt“.

Ich gehe aber davon aus, dass der Oberbegriff für diese Dinge „Antrieb“ heißt. Instinkt ist ein Mechanismus zum Überleben. Aber der Grund für das Leben hier ist der Antrieb. Instinkt ist sozusagen das Modul, welches in einem Wesen eingebaut ist.

Hunger und Durst sind beides die Arten der Signale, mit welchen der Körper signalisiert, dass er zum Überleben etwas braucht. Lustgewinn ist ein „Extra“, welches vom Ego nach allen Regeln missbraucht wird. Leidvermeidung ist eben Überlebensinstinkt.



So das war kurz zum Instinkt.

Zur Intuition: Intuition hat einen zweifachen Charakter: erstens ist sie zwar nicht ganz voll bewusst, aber immerhin auch nicht vollkommen unbewusst. Denn wenn Intuition unbewusst wäre, würden wir ihr einfach folgen ohne zu fragen und das wäre dann nicht mehr Intuition, sondern Instinkt, denn Instinkt wird vom Wesen nicht hinterfragt.

Intuition wird aber vom Menschen hinterfragt. Daher sagen wir auch häufig: „Hätte ich nur auf meine Intuition gehört“. Aha. Das war also bewusste Entscheidung, die Intuition nicht in Anspruch zu nehmen. Dabei hatten wir offensichtlich eine Lösung für irgendein Problem, aber wir entschieden uns für objektiv-subjektive Dinge, welche wir VOLL bewusst nachvollziehen können.

Ich würde die Kette so darstellen:

Instinkt – Intuition – Wissen.

Das Tier besitzt den Instinkt zum Überleben. Dieses Mechanismus ist bei ihm zu 100% entfaltet. Der Mensch verliert umgekehrt diese 100%ige Fähigkeit zum Überleben. Denn wie gesagt, ansonsten wäre er nicht so krank heute. Stattdessen bekommt er nur einen gewissen Restanteil (o´k, o´k, mit einem kläglichen „Rest“ des Überlebensinstinkts bin ich einverstanden. ). Ansonsten hat der Mensch das Gehirn, mit dem er SELBST entscheiden soll, WIE er denn Leben will.

Das ist kein Instinkt mehr. Denn die Tiere kommen nicht auf die Idee, Häuser etc. zu bauen, wenn sie vorher das nicht schon hatten. Es sei denn es geht nicht anders aus klimatischen Bedingungen, welchen sich die Tiere im Laufe langer Zeit anpassen würden.

Indem der Mensch irgendwas NEUES macht, macht er das nicht aus Instinkt heraus. Sondern BEWUßT. Zur Hilfe hat er hier Intuition. Aber kein Instinkt mehr.

Also ich resümiere:

1. Ist Instinkt ein Überlebensmechanismus, welches in einem Wesen (meist im Tier) fest verankert ist und dafür sorgt, dass die Tierwelt exakt so dargestellt ist, wie die Natur das will.
2. Instinkt trägt unbewusstes Charakter
3. Da der Mensch etwas NEUES macht und auch noch das tut, worauf ein Tier nie kommen würde: die Natur verändern, dann braucht er auch etwas, was NICHT DAS GLEICHE PROGRAMM FÄHRT. Und Instinkt fährt im Endeffekt immer das gleiche Programm. Ein ziemlich einfaches Programm, würde ich sagen: „Rette Deine Haut“. Der Mensch bekommt Intuition, welche eine Zwischenstufe zwischen Instinkt und Wissen darstellt. Denn Intuition trägt zwar vielleicht die MERKMALE des Instinktes wie z. B. Überleben, aber ich kann die Intuition auch ABLEHNEN.

*zum-Abraxas-schiel*
War das jetzt "etwas länger"?

Lieben Gruß
Roksi

green Offline

Ad-mini-strator


Beiträge: 3.060

06.11.2007 21:45
#52 RE: Eso - Quark(s) Zitat · antworten
... oha, das nächste mal lassen wir dich nur in kleinen Portionen denken ....
In Antwort auf:
Der Mensch ist aber BEWUßT



Beobachte mal schwangere Frauen, wenn Du nicht an Instinkte ohne direkten Zusammenhang zum Überleben glaubst.
Oder geh mal im Dunkeln durch den Wald.
Und für eine Spezies, die sich durch Mangel an Instinkten Deiner Ansicht nach die Lebensgrundlage selbst entzieht, sind über 5 Milliarden Exemplare mit steigender Tendenz schon nicht so ganz übel ...
wenn das Nicht-Befolgen intiutiver Annahmen ein bewusster Prozess wäre, worin läge da der Vorteil?



Roksi Offline




Beiträge: 2.852

06.11.2007 21:55
#53 RE: Eso - Quark(s) Zitat · antworten

Zitat von green
... oha, das nächste mal lassen wir dich nur in kleinen Portionen denken ....
Jou. Der Abraxas wußte schon, was auf ihn zukommt...


In Antwort auf:
In Antwort auf:
Der Mensch ist aber BEWUßT


*knurrt* Was gefällt Dir denn daran nicht???

Lieben Gruß
Roksi

green Offline

Ad-mini-strator


Beiträge: 3.060

06.11.2007 22:01
#54 RE: Eso - Quark(s) Zitat · antworten

..würde mir schon gefallen, halte ich aber für eine komplette Illusion, dass von "dem Menschen" in Gesamtheit an zu nehmen.
(ich habe noch ein wenig nacheditiert...)



Abraxas Offline




Beiträge: 1.087

06.11.2007 23:15
#55 RE: Eso - Quark(s) Zitat · antworten

Zitat von Roksenia
*zum-Abraxas-schiel*
War das jetzt "etwas länger"?


Oha, du hast meine Erwartungen sogar noch um einiges übertroffen.

Das Grosse Tier Offline

Doppelanmeldung=Sperrung


Beiträge: 466

06.11.2007 23:43
#56 RE: Eso - Quark(s) Zitat · antworten

In Antwort auf:
3. Da der Mensch etwas NEUES macht und auch noch das tut, worauf ein Tier nie kommen würde: die Natur verändern, dann braucht er auch etwas, was NICHT DAS GLEICHE PROGRAMM FÄHRT. Und Instinkt fährt im Endeffekt immer das gleiche Programm. Ein ziemlich einfaches Programm, würde ich sagen: „Rette Deine Haut“. Der Mensch bekommt Intuition, welche eine Zwischenstufe zwischen Instinkt und Wissen darstellt. Denn Intuition trägt zwar vielleicht die MERKMALE des Instinktes wie z. B. Überleben, aber ich kann die Intuition auch ABLEHNEN.


nenne das Kind doch einfach beim Namen,es heißt Verstand.wo Verstand ist hat Instinkt keinen Platz mehr,deshalb hat der Mensch Intuitionen.die Intuitionen sind Überbleibsel des Instinktes,oder besser gesagt was einst Instinkte waren drücken sich beim Menschen durch Intuitionen aus.durch den Verstand der den Instinkt ablöst,wir aber nichts anderes als bewusste Tiere sind,zeigen sich unsere Instinkte durch unsere Intuaitionen.als bewusste Tiere mit Verstand aber hinterfragen wir Menschen unsere Instinkte...äh Intuitionen.

________________________________________________

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
*) Gäste mit Sternchen sind ehemalige Mitglieder, die sich abgemeldet haben oder aus anderen Gründen deaktiviert wurden
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor