Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
GreenBonoboland: das frischeste Gras GreenBonoboland Übersicht zum Seitenende ... GreenBonoboland: das frischeste Gras
Partnerforen:
Sphäre der Meditation
Mitglieder-Tipps:
Pyramide
Grenzenwissenschaften
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 2.971 mal aufgerufen
 Wissenschaft und Spiritualität
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 20:53
#31 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



So ... jetzt noch etwas Unterhaltung ...


Da geht es um eine Bar

http://www.youtube.com/watch?v=1B3kL...elated&search=



Liebe Grüße
Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 20:58
#32 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Was macht Masaru Emoto?


In Kürze: Er verteilt einzelne Wassertropfen von unterschiedlichsten Gewässern auf kleine Schälchen und friert sie bei -20°C ein. Das Wasser gefriert auf diese Weise als kleine Halbkugel mit einer winzigen Spitze als höchster Erhebung.
Wenn man im Labor diese Erhebung unter dem Mikroskop in 200facher Vergrößerung betrachtet, kann man Strukturen im Wasser erkennen - oder auch nicht.

"Gesundes Wasser" bildet, wie Emoto herausgefunden hat, sechseckige Kristallstrukturen und "krankes" Wasser tut dies nicht.

Gesund ist reines Quellwasser und "krank" fast alles Leitungswasser, Wasser aus umgekippten Seen, Wasser, das Gifte enthält oder in die Mikrowelle gestellt wurde u.v.m..

In Manhattan/New York verfügt das Leitungswasser, als einziges unter allen getesteten Leitungswässern, über kleine Kristallbildungen. Die Leute dort lagern ihr Wasser überwiegend in Zisternen aus Pinienholz auf dem Dach. Offenbar "mag" das Wasser das.

In Japan dagegen sieht das Leitungswasser durchgängig ganz besonders scheußlich aus, da es sehr viel Chlor enthält.
Trotzdem trinkt fast jeder dieses Leitungswasser und über 20 Prozent der Bevölkerung leidet unter Allergien.
Emoto sieht hier einen möglichen Zusammenhang.

Der Mensch besteht zu über 70 Prozent aus Wasser und wenn die Qualität des Zellwassers gering ist, dann sind sämtliche Abwehrkräfte des Körpers im Ungleichgewicht.

Die Wirkung von Gedanken auf Wasser war dann ein weiteres Projekt welches er fotografierte.
Gedanken haben eine musterbildenden Wirkungen auf Wasser.
Der menschliche Körper wird unter anderem auf diese Weise beeinflusst.
Aber nicht nur der ... Organische Körper jeder Art werden davon beeinflusst.

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:00
#33 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Optische Ähnlichkeiten: Emotos Wasserkristalle, Fraktalbilder und Bilder von Spiralgalaxien.

Was so aussieht wie eine Spiralgalaxie ist in wirklichkeit ein "Fraktal", ein Computerbild, das durch mathematische Formeln entstanden ist.
Es zeigt in jeder Vergrößerung die gleiche komplexe Struktur.
Als wäre sie in einen dreidimensionalen Raum.

Das Weltall ist nicht,
es entsteht,
seine Strukturen kommen und vergehen,
wachsen und verschwinden.

Wahrscheinlich gilt dies auch für die Naturgesetze.
Auch sie bilden sich erst im Lauf der Zeit mit den Beziehungsstrukturen.

Urknall?

Ist nicht nötig, das Universum braucht nur sich selbst, um aus dem Sumpf des Nichts in die Existenz zu gelangen.

Alles entsteht in der Zeit,
mal schnell,
mal ganz langsam
und allmählich.



Liebe Grüße
Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:03
#34 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Om shanthi,

Das Universum zeigt eine Vitalität.
Wie der Atem, dehnt es sich aus und zieht sich zusammen.

"Stabile Objekte" sind eine Illusion, sie sind scheinbar.
Es ist alles im Fluss, wie es Vasudeva dem Goutama erklärte.

Der deutsche Biologe Ernst Haeckel ging davon aus, das jedes Atom eine "Kristallseele" enthält.
Der französiche Physiker Jean Charon betrachtete gar die Elektronen als Träger einer Art von Elementarbewußtsein.

Die Welt - das unendliche Universum ebenso wie unsere persönliche Wirklichkeit - entstehen aus dem NICHTS ganz allmählich durch Nachdenken über sich selbst, durch Begegnung mit anderen, durch das Knüpfen von Beziehungen, von Freundschaften und Sympathien. Wer allein bleibt stirbt, wer sich mir anderen verbündet, schafft Strukturen, die erhalten bleiben und weit hinaus, über große Entfernungen wirken.

In Interaktion sein, im Austausch mit anderen, hat Wirkung auf die Welt und Ihre Bedingungen.

Es gibt kein sicheres Wissen.
Lediglich .. Wahrscheinlichkeiten.


Liebe Grüsse
Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:06
#35 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Om shanthi,

wenn mir jemand erzählt, das alles eine Illusion ist, um seine Regelverletzungen zu recht fertigen, empfehle ich ihm auch, einmal ganz vor sichtig gegen die Wand zu laufen und dies einmal auszuprobieren.
Oben, von mir formuliertes, ist mehr als "ein aufmerksam machen" gedacht, auf den Fluss des Herrn Heraklit, oder auf die Konzepte "Werdung/Auflösung", "Zerfall/Aufbau", "Täuschung/Enttäuschung", "Welt/Nichtwelt".

Das einzige Beständige ist der permanente Wechsel und Wandel.
Oder auch Waxel und Wendel, Max und Moritz, Dick und Doof, Karl und Heinz ...

Die Dichte der jeweiligen Mauer ist von unterschiedlicher Qualität.
Da gibt es wohl diesen Zentralspeicher, der diese Welt umschließt, der die Seelen unbedingt reinläßt, aber nur bedingt wieder raus läßt. Eine ganz eigene Membran. Durch sie hindurchzukommen, geht eben nur neutral.
Ein Protestchen "NEIN! das will ich nicht (nie) erleben!", ein "haben wollen", eine "Identifikation" mit was auch immer, etwas "unerledigtes, unvollendetes" und "batsch" machts, ... zwei Teilchen machen Sex miteinander, ein Ton, eine Identifikation, eine Anziehung, ein Körper, und schon sind wir wieder im Spiel und drehen noch eine Runde, eben nicht freiwillig und bewußt, sondern selbstvergessen im time - room, Traum.

Der Grenzenlose Raum, auch der unendliche Raum, sind mit dem Verstand nicht erfassbar.
Nicht nur Deiner steigt da aus.
Jeder steigt da aus.
Das selbe gilt für die Erforschung des leeren Raumes, der klare Raum und all die anderen.
Zu all jenen hat der Verstand keinen Zugang, für ihn gibt es keinen Eingang, er muss draußen bleiben.
Meditation erlaubt. Dies ist noch nicht mal ein Vehikel.
Es ist sehr förderlich, noch vor dem großen Wechsel, der auch gern Tod genannt wird, diese Räume zu erforschen.
Das erleichtert ein Zurechtfinden, wenn es soweit ist.
Manch einer schreit sein Leben lang "Ich will hier raaaauuuussss", "ei ja, wo willste dann hie?" .... das war gerade hessisch.



Liebe Grüße
Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:10
#36 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten


Om shanthi,

Eine Homage ans Denken.
Denken dürfen, ist nicht selbstverständlich.
Man könnte meinen es ist in manchen Gegenden dieser Welt ein Privileg.

Auch wenn es nicht überall erlaubt ist, es wird dennoch gedacht.

Gerade dort wo es nicht erlaubt ist, wird viel gedacht.
Es ist schwer das Denken abzuschalten.
Will man das Denken unterdrücken, bahnt es sich mit hohem Druck seinen Weg.
Denken kann ein Zwang sein.
Kaum lenkbar, unermüdlich erzeugt es Bilder, Bilder, Bilder ... .
Alle stammen Sie (die Bilder) aus dem Erinnerungsspeicher, dem Gedächtnis.

Die Welt entsteht durch Nachdenken.
Ob nun Vor-, oder Nach-, es bleibt beim denken.

Denken schafft Masse. Denken bildet Masse.
Materie.
Das Konzept: Geist/Materie
Denken, getrieben von Emotionen, kristallisiert.
Der Kristall ist hart.
Die Eletronen im Kristall rotieren sehr, sehr schnell und bilden die harte Masse.
Erstarrt, wird unbeweglich.
Die Haut wird fest, die Beweglichkeit der Gelenke läßt auffallend nach.
Das Denken rotiert in ähnlicher Weise, schafft schlaflose Nächte, hält den inneren Dialog aufrecht.

Manchmal trifft man auf der Straße Menschen vertieft im Selbstgespräch.
Nein kein Handy am Ohr!
Nein, sie reden mit nicht anwesenden.
Für die Redner, sind sie wohl anwesend, aber für sonst niemanden.
Die Gedankenbilder schieben sich zwischen ihn und der Wahrnehmung seiner Umwelt.
Die Gedanken isolieren ihn.
Die Gedanken nehmen den Denker gefangen.
Die Gedanken zwingen ihren Denker im Hamsterrad der Gedanken zu bleiben und noch einmal, und noch einmal, und noch einmal, die ganze Nacht durch ...
Das ist ein Dynamo.

"... was die Welt im innersten zusammen hält."

Rodin hat ihn hoch stilisiert in Bronze gegossen.
Es kann sehr konstruktiv sein, was ein Denker denkt.
Doch meißt ist es äußerst destruktiv, gegen sich, gegen andere, und gegen die Welt.
Für die Welt ist das nicht schlimm, die lebt davon.

Für das Wesen das unter diesem Einfluss steht, bedeutet dies Leiden.
Denk-Rotation bis zur Erschöpfung.

Macht es Sinn, sich weiter in diesem Hamsterrad zu fixieren?
Macht es Sinn, noch mehr Masse zu bilden?

Wie kommt man da raus?
Wie kommt man da raus?

ABSTAND!

Bewußtes unterbrechen dieser Dynamik.
Beobachten
und immer wieder ABSTAND, das ist das Training.
Die Gedanken geben so schnell nicht auf.
Wer ist der Chef?
Das Wesen oder die Gedanken?

Das Wesen scheint völlig übernommen von diesen Bildern.
Identifiziert sich mit ihnen, und behauptet auch noch, "DAS BIN ICH!" und will sie deshalb micht loslassen.
Spricht sogar von geistigem Eigentum. Patent.
Wer ist es denn noch wenn es diese Bilder und diese Krankheiten nicht mehr hat?
Angst vor der LEERE?
Angst davor ein NICHTS zu sein?

Die Inschrift auf Oshos Grabstein ist Richtungsweisend.
Ich schreibe sie jetzt nicht hier her, sie müßte sonst, weil Zitat, gelöscht werden.

Die Kraft der Gedankenbilder sind die sogenannten Emotionen.
Selten sind es die Gefühle.
Es sind Emotionen.
Man könnte auch sagen, Emotionen sind "erstarrte", (kristalline) "alte Gefühle", aus Geschehnissen, die das Wesen seiner Zeit überforderten sie einzuordnen und mit ihren Inhalten fertig zu werden. Diverse Traumen.
Diese Geschehnisse sind vor langer Zeit geschehen, wollen eingeordnet werden und "suchen" nach ähnlichen Momenten im Heute, um genau dies zu erleben.

Es geht also darum, die Emotionen aus den Erinnerungen herauszunehmen, damit die Erinnerung eingeordnet werden kann und dadurch der Blick, auf das was jetzt ist, frei wird.

Im laufe dieses Prozesses legt sich die Abwehrfunktion der Gedanken.
Ihr Zwang löst sich auf.

Dadurch wird Masse gelöst und die Energie daraus befreit.

Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:12
#37 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Die Räume offenbaren sich.

oder auch nicht.


Sich hineindenken geht nicht!

Hinein kommen geht schon gar nicht.
Wir sind längst drin.
Vor lauter (sehr laut) Gedanken, nehmen wir es nicht mehr war.

Sie gewahr werden, wenn sie sich offenbaren, ist ein besonderer Glücksmoment.




Es ist gut sich lächelnd nach hinten zu lehnen und ABSTAND entstehen zu lassen.
Raus aus dem Kreisen, raus aus der Rotation, dem Hamsterrad, welches nicht, aber auch gar nichts wirklich neues mit sich bringt.
Die selbe Prozedure wie im letzten Jahr, seit wieviel Lebzeiten?
Nichts wirklich neues unter der Sonne.
Raus aus dem Druck.


Es endlich sein lassen.


Liebe Grüße
Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:15
#38 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Om shanthi,

Friede als einen Moment der Ruhe.

In der Ruhe kannst Du entscheiden, ob Du die unbewußte Denkrotation beibehalten willst oder eben nicht.

Wer denkt denn da?
oder
Wer wird von den Gedanken gedacht?

Und glaubt er denkt, dabei steht er nur unter dem Einfluss der Gedanken.

Liebe Grüße
Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:20
#39 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Om shanthi,

da sind wir noch im Raum und gleichzeitig auf der Ebene der Konzepte.
Da geht es massiev Bi-Polar zu.

Die Spirale weiter runter ... es geht immer mehr ums Denken und um Emotionen ... um Leiden und Fixierung, bzw. Kristallisierung. Sehr "hart" werdend.
Keine "Ruhe", "Frieden" und schon gar keine "Stille" mehr.

Die "Stille" ist noch vorhanden wird aber nicht mehr wahrgenommen.
Das emotionale Denken ist zu "laut" geworden.

Andere dafür verantwortlich zu machen ist witzlos.

Es ist noch weniger, es ist schlicht und einfach nicht förderlich.
Das Dämonisieren anderer, als Energiesauger, Magier, Lichtarbeiter oder Lichtbringer ... es sind alles Konzepte der Gegensätzlichkeit, der Polarität, es befreit niemanden, es fixiert von neuem.

Der Andere ist nur eine Reflektion von mir.

Lehne ich ihn ab, so lehne ich es in mir ab, und erkenne dies an ihm im Außen.
Es gehört zur Selbstverantwortung mit diesem Wissen, weise umzugehen.
ein Training, anscheinend Zeit Lebens

Rembrand

Rembrand Offline



Beiträge: 1.642

21.01.2008 21:24
#40 RE: "schwaches Licht" Morgendämmerung Raum Zitat · antworten



Ich finde das Eckhart Tolles Thema sehr gut hier, an dieser Stelle, in den "Thread" passt. D. h. stelle ich die Beiden Filme hier rein.


SCHMERZKÖRPER 1 eckhart tolle
http://www.youtube.com/watch?v=oo0MaG4Uw44


SCHMERZKÖRPER 2 eckhart tolle
http://www.youtube.com/watch?v=dWnYKB2k6rQ




Menschlicher Schmerz .... Nicht "mein Problem" ... es ist nicht "persönlich" .... es ist menschlicher Schmerz


Sehr schön
vielen Dank
Rembrand

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« Engel
 Sprung  
*) Gäste mit Sternchen sind ehemalige Mitglieder, die sich abgemeldet haben oder aus anderen Gründen deaktiviert wurden
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor