Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
GreenBonoboland: das frischeste Gras GreenBonoboland Übersicht zum Seitenende ... GreenBonoboland: das frischeste Gras
Partnerforen:
Sphäre der Meditation
Mitglieder-Tipps:
Pyramide
Grenzenwissenschaften
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 3.500 mal aufgerufen
 Gedankenexperimente
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Saraswati Offline




Beiträge: 638

25.10.2007 12:47
#31 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten
Zitat von Abraxas
Zitat von Sunnygirl
So lernen sie auch die Sprache, sie begreifen, dass es einen Vorteil hat, sich in der Sprache ihrer Umgebung auszudrücken.

Beim Wolfskind ist es logischerweise die Wolfssprache. Menschensprache wäre da schlichtweg Fehl am Platz.


Da wäre ich mir nicht so ganz sicher. Es besteht doch eine Artverwandtschaft zwischen Wölfen und Hunden. Und wenn ich so beobachte, wie manche Menschen mit ihren Hunden sprechen und diese die Ohren spitzen ......

Und Hunde reagieren doch auch auf Befehle in menschlicher Sprache, wie z.B. "Sitz, Platz, Faß" etc.

Abra und Sunny, vielleicht liegt darin die geheime Verbindung zwischen Wolf und Mensch...
Die Veranlagung Sprache zu verstehen, auch wenn's nicht die eigene Spezies ist... (?)

Saraswati


Sphäre der Meditation

Amon Urmeli Offline



Beiträge: 103

27.10.2007 20:14
#32 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten
mit dem Laut sei die Freude geboren worden, habe ich mal gelesen. Das Wort dagegen schwankt in der Art seiner Verwendung.

Ich glaube, wenn man es naturwissenschaftlich betrachtete war es so, daß sich Sprache etwa zur gleichen Zeit an mehreren Orten gebildet hat, an denen Menschen lebten. Die Evolution des Gehirns macht eben je nach Spezies eine unterschiedliche Fähigkeit zu Lautvarianten und auch die Anlässe sie einzusetzen sind unterschiedlich.

Bei den Menschen sei es dann so gewesen, daß sprechender Stamm A auf einmal dem sprechenden Stamm B begegnet, motiviert durch das Phänomen, das man Völkerwanderung nennt. Man traf sich und lernte die Sprache des Anderen. Und dann ergaben sich Mischsprachen, in denen mitunter Worte miteinander verurmelt wurden. Deispiel: das deutsche "Art" werde zur englischen "Kunst" (art). Eine Engländerin, die das deutsche Wort Art nie aus dem englischen Ausdruck für Kunst herauslöst vom inneren Wortverständnis her, wird dennoch hier in Deutschland damit nicht auffallen. Weil auch die Art/Spezies ist Kunst, kann man ja mal ausprobieren. Oder man nehme die Heilung und die high-lung: wenn Du hei-ter bis oben hoch kommst mit der Luft bei der verbundenen Atmung über die 3 Räume, bis in die high lung hinauf, dann setzt Heilung eigentlich relativ automatisch ein. Das Mantra gibt es vor. Die Art der Heilung bestimmt gleichzeitig über ihre Kunst. Oder man nehme Deut-s-chland und wisse, daß deutsch die Wissensschaftssprache dieser Welt ist, weil man auf vielfältigste Art und Weise immer nur das Gleiche sagen kann. Deut-sch ist das Deut-lichste. Und der Name Michael ist engelisch der Schutzpatron. Wie kriegt man übrigens am besten Luft in die High Lung? Indem man die Arme hebt, denn dann kann der Brustkorb sich frei entfalten. Herr Hitler hat es vorgemacht, an der "rechten" Seite. Hat er daher "Recht" gehabt? "Heil", Hitler?

Sprache ist das Urkunstwerk, das die "Ausbildung" unserer neuronalen Verknüpfungen maßgeblich bestimmt. Nichts würden wir haben, nichts kennen, nichts wissen, wenn wir nicht darüber gesprochen hätten. Traurig, ne, daß es so wenig ist, das uns von den Tieren letztlich unterscheidet. Und wie wenig man es doch nutzen kann, das Sprachli, gell, weil die Rachli immer in den Fingern juckt, wenn ein Wort uns übergang, weil es "fehlte".

Sprachentwicklung ist auch nie abgeschlossen, Sprache wird nie zu einem statischen Gebilde.
Abraxas Offline




Beiträge: 1.087

27.10.2007 21:20
#33 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten

Zitat von Amon Urmeli
Und der Name Michael ist engelisch der Schutzpatron.


Ich bin ja jetzt kein Engel-Experte. Aber mir fällt gerade auf, dass einige bedeutende Engel die Namensendung "ael" haben, wie bspw Mich-ael, Raph-ael, oder nur die Endung "el" wie Gabri-el und Uri-el.

Ist "ael" ein Hinweis auf das englische Wort für Engel = a - ng - el ?

Und "el" ganz simpel nur ein Hinweis auf Eng-el bzw. ang-el ?



In Antwort auf:

"Heil", Hitler?



Was wollte man eigentlich damit wirklich zum Ausdruck bringen? Wünschte man Herrn Hitler Heil und Heilung?

Oder sollte von Herrn Hitler Heil und Heilung ausgehen?

Schon sonderbar, das Wort "Heil" ausgerechnet mit solch einem Menschen in Verbindung zu bringen.


Sunnygirl Offline




Beiträge: 570

27.10.2007 23:06
#34 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten
Zitat von Saraswati
Zitat von Abraxas
Zitat von Sunnygirl
So lernen sie auch die Sprache, sie begreifen, dass es einen Vorteil hat, sich in der Sprache ihrer Umgebung auszudrücken.

Beim Wolfskind ist es logischerweise die Wolfssprache. Menschensprache wäre da schlichtweg Fehl am Platz.


Da wäre ich mir nicht so ganz sicher. Es besteht doch eine Artverwandtschaft zwischen Wölfen und Hunden. Und wenn ich so beobachte, wie manche Menschen mit ihren Hunden sprechen und diese die Ohren spitzen ......

Und Hunde reagieren doch auch auf Befehle in menschlicher Sprache, wie z.B. "Sitz, Platz, Faß" etc.

Abra und Sunny, vielleicht liegt darin die geheime Verbindung zwischen Wolf und Mensch...
Die Veranlagung Sprache zu verstehen, auch wenn\'s nicht die eigene Spezies ist... (?)


Ja, würde ich auch so sehen. Nur ist die Sprache ja nicht komplett fertig angeboren, zumindest nicht eine offizielle moderne Gesellschaftssprache, wenn man mal vom sogenannten Zungenreden und sprachlichen Erinnern an frühere Leben oder dergleichen absieht.

Ich hab allerdings auch schon gelesen, diese sogenannten Wolfskinder seien keine echten Wolfskinder, sondern verwilderte Straßenkinder, welche nie wirklich integriert wurden in die soziale Gemeinschaft. Sie vergaßen ihre Sprache oder waren zurückgeblieben oder taubstumm usw.
Amon Urmeli Offline



Beiträge: 103

28.10.2007 02:38
#35 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten
Zitat von Abraxas


Was wollte man eigentlich damit wirklich zum Ausdruck bringen? Wünschte man Herrn Hitler Heil und Heilung?

Oder sollte von Herrn Hitler Heil und Heilung ausgehen?

Schon sonderbar, das Wort "Heil" ausgerechnet mit solch einem Menschen in Verbindung zu bringen.

ja klar, das Heil bestand ja in der Idee von der Säuberung des menschlichen Genpools. Es gab damals noch die irrige Annahme, daß menschliche Rassen einander aufgrund ihrer genetischen Merkmale über- oder unterlegen seien. Die arische Rasse sollte über die ganze Erde herrschen und die Untermenschen sollten ihre Diener sein. Und man wußte schon damals sehr genau, was man heute sieht und beobachtet: die Arbeit der Untermenschen braucht man nicht mehr, aber die Untermenschen sind heute finanziell und nicht genetisch als Teil dieser Gruppe zu klassifizieren. Kein Geld=Untermensch. Damals war Untermensch=unarisch.
Arisch war man, wenn man nachweisen konnte, daß bis ins dritte Glied, also bis in die Großelterngeneration, kein jüdisches Familienmitglied in der Reihe der eigenen Erzeuger war. War das nicht so, hieß das für viele, sich entweder vom Acker zu machen, oder es lief über Vitamin B. Wenn man Adolf Hitler hieß war das zum Beispiel kein Problem. Vielleicht deshalb "Heil Hitler?" Quasi um ihn genetisch ins Arische zu morphen? Denn er war ja gar kein Arier in seinem eigenen Regelwerk.

Weiße, kräftige, strahlende Körper aus Licht. Bereit, zu den Plejaden zu reisen und überirdische Herausforderung zu meisten. Die Zukunft. Arbeit macht uns für sie frei. Die Raumfahrt. Überhaupt: Flugzeuge, Bomben. Das ging auf einmal alles. Ob es auf anderen Planeten Menschen gibt? Das war ein Rausch: da fliegen Sie. Heiho. Eine einzige Militärparade. Schnieke geputzte Jungs in echt schicken Klamotten. Und die Frauen nett im Kostümchen. Heil Hitler! Und Krieg wird auch heute ja nur angefangen, um die Welt zu verbessern. Daran kann man sehen, daß sich die Umstände ändern, der Mensch aber entwicklungsmässig maximal im Tempo der Evolution voranschreitet, von der Perzeption der Umstände her, in denen er sich auf Erden breiter und breiter macht, indem er dicker und dicker wird.
green Offline

Ad-mini-strator


Beiträge: 3.060

28.10.2007 17:03
#36 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten

..so aufschlussreich Urmellis Ausführungen zum Heil ansonsten sind,
der Gruß "Heil Hitler" war ja abgeleitet von anderen Grußformen, die eine Zugehörigkeit mitteilen sollten. "es lebe der Kaiser/König".
In diesem Sinne ist das "Heil" wohl schlicht als günstiger Wunsch zu verstehen. Rein Formal übrigens nicht nur durch die Alliteration verwandt mit "Grüß Gott", bei dem man ja auch nicht Gott grüßen möchte, sondern seine Verbundenheit mit Gott zum Ausdruck bringt (ursprünglich jedenfalls)



Abraxas Offline




Beiträge: 1.087

28.10.2007 22:04
#37 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten

Der Denar

O! über deinen König! ganz dir gleich,
Du glattgeschlagner Lumpen, o, sein Reich
Das Inselchen, des kärglichen Tribut
Lukull in eine Silberschüssel lud,
Gebannt in eine Perle Cäsars Hand
In der Ägypterfürstin Locken wand.
Du, zitternd vor Satrapenblicke, fahl
Wärst du zerstäubt vor seiner Augen Strahl,
Wenn langsam übers Forum, im Triumph
Das Viergespann ihn rollte; hörst du dumpf,
Wie halberwachten Donner oder Spülen
Der Brandung, Pöbelwoge ziehn und wühlen,
Um die Quadriga summend, wie im Nahn
Prüft seine Stimme murrend der Orkan?
»Heil, Cäsar, Heil!« um seine kahle Stirn
Ragt Lorbeer, wie die Ficht' um Klippenfirn;
Er lächelt, und aus seinem Lächeln fließet
Ein leise schläfernd Gift, o Roma, dir,
Sein halbgeschloß'nes Auge Fäden schießet,
Ein unzerreißbar Netz. - Gebückt und stier,
Zerzausten Haares, vor den Rossen klirrt
Endloser Gallierzug, die Fesseln schleifen,
Und aus der Pöbelwelle gellt und schwirrt
Gezisch, Gejubel, Cymbelklang und Pfeifen.
Denare fliegen aus des Siegers Hand,
Ha, wie es krabbelt im Arenasand! -
Der Imperator nickt und klingelt fort.
Noch lieg' ich unberührt im Byssusbeutel, -
Was steigt so schwarz am Kapitole dort?
Es dunkelt, dunkelt; - über Cäsars Scheitel
Ein Riesenaar mit Flügelrauschen steigt,
Die Sonne schwindet, - doch ein Leuchten streicht
Um der Liktoren Beile, - wieder itzt -
Sie zucken, schwenken sich - es blitzt! - es blitzt!

(Annette von Droste-Hülshoff)


Et libera nos Offline




Beiträge: 655

05.11.2007 10:28
#38 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten



Zitat Wikipedia: Michael (hebr. מיכאל; arab. ميكائيل/ميكا „Mika'il/Mikaal“; zu deutsch: „Wer ist wie Gott?“)


("El" steht für "Gott")

Amon Urmeli Offline



Beiträge: 103

05.11.2007 14:01
#39 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten

Leachim.

rednesier Offline



Beiträge: 160

05.11.2007 14:18
#40 RE: Der Ursprung der Sprache Zitat · antworten

Zitat von Amon Urmeli
Leachim.


Du meinst, die Sprache kam durch Leachim zu den Menschen?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
*) Gäste mit Sternchen sind ehemalige Mitglieder, die sich abgemeldet haben oder aus anderen Gründen deaktiviert wurden
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor