Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
GreenBonoboland: das frischeste Gras GreenBonoboland Übersicht zum Seitenende ... GreenBonoboland: das frischeste Gras
Partnerforen:
Sphäre der Meditation
Mitglieder-Tipps:
Pyramide
Grenzenwissenschaften
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 3.158 mal aufgerufen
 Gewaltfreie Kommunikation
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Gwendolina Offline




Beiträge: 454

02.06.2008 17:19
Ohnmacht Zitat · antworten

Hmm... ich schreib das jetzt hier rein.....ohne groß darüber nach zu denken...
also... es könnte ziemlich emotional werden..
Es gibt in meinem Leben ein Ohnmachtsthema (siehe Fußzeile...), das mir eben mal wieder
am Arbeitsplatz ziemlich strong vor Augen geführt wird.
Es heißt:

Missbrauch durch männliche Machtausübung.

hmm...
im Moment zeigt sich dies in meinem Leben besonders markant im Beruf........ - es betrifft
Männer im "reiferen Alter" - also jenseits der 50........(ups.. wie kratz ich da jetzt die Kurve...).

Die Themen, die sich mir zeigen, machen mich schlicht ohnmächtig....
Mir fehlt die Lockerheit zu argumentieren....
Ich fühle mich gezwungen, Dinge zu tun, die ich aus freien Stücken nicht machen würde - .. oder eben die Option zu haben, mich beruflich nicht entwickeln zu können... oder zu gehen...

Diese Männer, mit denen ich konfrontiert werde haben wohl vor etwa dreißig Jahren mal ganz brav die Schulbank gedrückt... - oder wurden mit Hilfe der Eltern zu "Ausbildung" genötigt.... einen Titel errungen und sich einen Stuhl gesichert.
Von da aus agieren nun diese Erbsenzähler...............
"Ordentlich" gelernt, aber nix verstanden..........- spielen "Gott" von ihrem Platz aus...
jetzt hör ich besser auf zu schreiben............ sonst wird´s am Ende noch ganz arg....

Das Tragische: sie akzeptieren bloß Menschen mit gleichem Verhaltensmuster... lernen.. nix verstehen.. egal...

Hmm....
Was ich mache in so einem Fall?
Ich gehe.
Heimlich still und leise verdrücke ich mich, weil ich da keine Kraft und Energie investieren will... mich Dummheit ankotzt....

Ziehe den kürzeren, was die berufliche Entwicklung anlangt.... wegen "denen"... hmm... - das kränkt mich dann nicht mal so sehr... es ist in diesem Fall bloß ein nicht unwesentliches Detail.. - viel mehr kränkt mich diese persönliche herablassende Geste...

Fühle mich ausgeliefert und ohnmächtig.... -> Schneckenhaus..........

Wenn ich mit anderen Frauen über solche Situationen rede.. bzw. sie erläutere, kommen meist irgend welche "weiblichen" Strategien um sich an einem Thema vorbei zu schummeln........
DAS WILL ICH NICHT!
Ich würde gerne den aufrechten Weg gehen - doch da sind sie... diese Erbsenzähler, die sich auf irgend welchen total unwesentlichen Details aufhängen und nicht von der Stelle rücken.. Paragraphen reiten.. - und da sie eben an "wichtigen" Stellen hocken, ist an denen nicht vorbei zu kommen....

Wenn ich Frauen treffe, die ähnlich denken wie ich, dann handeln sie ähnlich wie ich............. sie gehen.. heimlich still und leise.... werden ruhig....
das lerne ich grad..
aber es ist eher ein still halten... keine Ruhe... - es ist nicht gut und fühlt sich nicht gut an....

Habt ihr Ideen, wie ich dem begegnen könnte?? - Vielleicht nicht nur in passiver Form???
hmm..........
SEUFZ.......
Gwen


(jaja..ich weiß... hat mit MIR zu tun...) sheep

Gwendolina Offline




Beiträge: 454

02.06.2008 17:47
#2 RE: Ohnmacht Zitat · antworten

Was mir fehlt ist eine ganzheitliche Denkweise...
hmm..
es fehlt ein Teil:

-------------------><---------------------

(jaja..ich weiß... hat mit MIR zu tun...) sheep

Gwendolina Offline




Beiträge: 454

02.06.2008 17:56
#3 RE: Ohnmacht Zitat · antworten

.... und das macht mich dann ganz einfach traurig...

denke: schämen müsste ich mich eigentlich, weil ich "Mensch" bin....

(jaja..ich weiß... hat mit MIR zu tun...) sheep

Roksi Offline




Beiträge: 2.852

02.06.2008 18:40
#4 RE: Ohnmacht Zitat · antworten
Ich würde nicht unbedingt "Ohnmacht" schreiben... allerdings kann ich Deine Situation hervorragend nachvollziehen. Es ist eigentlich eine Art "geregelter Arbeitsablauf". Allerdings würde ich nicht alle natürlich unter einen Kamm scheren. Ich habe auch hervorragendes Arbeitsklima kennenlernen dürfen.

Wie begegnen? Ich merke, dass ich irgendwann zu einem einzigen Schluss gekommen bin: Ich spiele dieses Spiel mit. Stehe daneben und lache ein wenig, weil es witzig ist. Denn ich weiss, wenn ich Geld verdienen will und jobmäßig weiterkommen will, nehme ich automatisch an den ungeschriebenen Spielregeln teil.

Abhängig davon, wie gut ich spiele und vor allem wie gut ich das Spiel durchblicke, sehe ich, wie ich meinen Arbeitsalltag gestalten kann. Plus ich bin dann im Klaren, was genau ich bekomme und was nicht, wenn ich das oder das tue.

Ich muss sagen, dass das "sich reingezogen fühlen", wenn man "Ohnmacht" empfindet, tut sich bei mir dann, wenn ich für die fremden Emotionen viel zu stark empfänglich bin. Wie ein Sesmograph orte ich oft die "Gesamtstimmung" im Büro. Wenn ich mit Ängsten im Einzelnen von den anderen Menschen konfrontiert werde, verwirrt es mich. Ich nehme diese als meine eigenen an und ab da an fängt der Salat an. Sprich ich habe offensichtlich noch nicht so richtig gelernt, fremde Ängste von meinen eigenen zu unterscheiden.

Wie ich das "beweisen" kann? Ganz einfach: wenn ich zusammen mit starken Menschen bin, dann "spiegele" ich automatisch die Stärke. Wenn ich zusammen mit angegriffenen Menschen bin, dann entwickelte ich automatisch Strategien, die Begegnungen mit diesen Menschen zu vermeiden. Sprich ich mache automatisch einen Bogen um sie.

Das Problem: ich bin zwar dann "geschützt", aber ich kann den Umgang mit solchen Menschen nicht lernen. Sprich sollte ich in eine Situation kommen, wo ich nicht ausweichen kann, werde ich frontal mit Ängsten Anderer konfrontiert und das garantiert vollkommene Hilfslosigkeit meinerseits.

Ich muss mich selbst im Moment an diese Momente - dass ich seltsamer Weise für menschliche Ängste empfänglich bin, vorsichtig rantasten. Denn ich kenne keine Analoge aus meiner Umgebung. (Und vielleicht war es auch einer der unbewußten Gründe, warum ich ausgerechnet in nicht-Esoforen gelandet bin)

Lieben Gruß
Roksi

green Offline

Ad-mini-strator


Beiträge: 3.060

02.06.2008 18:58
#5 RE: Ohnmacht Zitat · antworten
Zitat von Gwendolina
viel mehr kränkt mich diese persönliche herablassende Geste...

...das ist genau der Teil des Spiels, der mich zur Weißglut treiben kann, dabei ist doch so leicht zu durchblicken, herablassende Gesten sind nichts weiter als billige kleine Machtmuster von schwachen Menschen, natürlich in Kenntnis der Schwachstellen des "normalen" weiblichen Gegenübers, dass in dieser Gesellschaft fast verlässlich immer noch die Fehler bei sich sucht, nicht etwa, um sie zu finden, sondern um das Leid zu übernehmen und vor allem damit altes Leid in sich auf zu frischen.



green Offline

Ad-mini-strator


Beiträge: 3.060

02.06.2008 19:02
#6 RE: Ohnmacht Zitat · antworten

Zitat von Gwendolina
.... und das macht mich dann ganz einfach traurig...

denke: schämen müsste ich mich eigentlich, weil ich "Mensch" bin....



...schäm Dich nicht, zeig, wie's geht wirklich einer zu werden



Lilith Offline




Beiträge: 915

02.06.2008 19:07
#7 RE: Ohnmacht Zitat · antworten

Der Umgang mit Machtmenschen ist schwierig, egal ob mit Männern oder mit Frauen. Ich mache es so, dass ich einen großen Abstand zu ihnen halte, wenn möglich. Für mich sind sie in ihrer Kleingeistigkeit das Böse in der Welt. Sie fühlen sich einfach negativ an und ziehen runter.

green Offline

Ad-mini-strator


Beiträge: 3.060

02.06.2008 19:12
#8 RE: Ohnmacht Zitat · antworten

Zitat von Lilith
Ich mache es so, dass ich einen großen Abstand zu ihnen halte, wenn möglich

... was aber leicht mit sich bringt, dass man sich entweder aus hierarchischen System fernhält oder in ihnen eben "unten" landet (größtmöglicher Abstand zu Ehrgeizlern ... )



Gwendolina Offline




Beiträge: 454

02.06.2008 19:31
#9 RE: Ohnmacht Zitat · antworten

Danke vorerst mal für eure Antworten...!

@Roksi: danke für deine genaue Schilderung... hmm... seufz........ dieses Dilemma kenne ich zu gut.. ich nenne es jetzt mal Dilemma..- aber ich möchte da nicht mehr mitspielen.. verstehst du? - Ich mag einfach nicht mehr... es ist (ich nenne es immer..) "Leidensverlängerung" - es ist nicht die erstrebenswerte Lösung, noch länger mitzuspielen.. dieses kranke Spiel....
wenn ich integer zu mir selbst bin, dann "müsste" ich gehen.. weiß aber nicht, ob das letztendlich gut wäre.

Zitat von green
Zitat von Lilith
Ich mache es so, dass ich einen großen Abstand zu ihnen halte, wenn möglich

... was aber leicht mit sich bringt, dass man sich entweder aus hierarchischen System fernhält oder in ihnen eben "unten" landet (größtmöglicher Abstand zu Ehrgeizlern ... )


das wäre dann dieser Ansatz... hmmm....

Ich will mich nicht schon wieder anstrengen müssen, meinen Weg zu gehen.. nein......... ich möchte keine faulen Arragements mehr eingehen... - das ist die wahre Anstrengung!

Zitat von green
Zitat von Gwendolina
[style=color: #00008B].... und das macht mich dann ganz einfach traurig...
denke: schämen müsste ich mich eigentlich, weil ich "Mensch" bin....

...schäm Dich nicht, zeig, wie's geht wirklich einer zu werden


hmmmmmmm... das Problem ist, wenn ich mal auspacke, dann wird´s sehr direkt... ojeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee...
hab das noch immer nicht im Griff... - und wenn ich mich mit einem aufrichtigen "Mensch sein" denen gegenüber präsentieren würde, dann würde es so "passieren".... es sind 4 Stück Mann an der Zahl............. hmm... - spiele ich mit, fühlen sich sich entweder als Sieger oder auf dem richtigen Weg....selbst wenn der menschlich gesehen SCHEISSE ist...

und wo werde ich dann landen??
Hm.. á la green: "unten"... - sichtbar...
menschlich gesehen: "oben"...- nicht sichtbar...

beide Versionen ohne "Brötchen"....

prostituiere ich mich weiter.......... - mit Brötchen, lande ich

"sichtbar" - oben
"nicht sichtbar" - unten


hmmm...




(jaja..ich weiß... hat mit MIR zu tun...) sheep

Lilith Offline




Beiträge: 915

02.06.2008 19:35
#10 RE: Ohnmacht Zitat · antworten

Zitat von green
Zitat von Lilith
Ich mache es so, dass ich einen großen Abstand zu ihnen halte, wenn möglich

... was aber leicht mit sich bringt, dass man sich entweder aus hierarchischen System fernhält oder in ihnen eben "unten" landet (größtmöglicher Abstand zu Ehrgeizlern ... )

Ich war bis jetzt gottseidank noch nicht längerfristig in einer Situation, wo ich mit solchen Leuten zu tun hatte, nur kurzfristig. Heiliger Himmel, was mache ich, wenn ich mal dauerhaft damit zu tun habe???

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
*) Gäste mit Sternchen sind ehemalige Mitglieder, die sich abgemeldet haben oder aus anderen Gründen deaktiviert wurden
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor